ETAPPIERUNG

Schrittweise Arealentwicklung

Gesamtentwicklung

Gemäss den Vorgaben des Bebauungsplans bleibt rund ein Drittel der Bestandesbauten auf dem Areal erhalten und wird umgenutzt. In einem Zeitraum von 15 bis 20 Jahren wird das Areal in mehreren Hauptetappen entwickelt.

Die erste Etappe wird sichtbar

In der ersten Etappe werden 105 Eigentums- und 160 Mietwohnungen realisiert, die zusammen mit ca. 4'400 m2 Dienstleistungs- und Gewerbeflächen in der zweiten Jahreshälfte 2022 bezogen werden können. Das südlichste Hochhaus mit Eigentumswohnungen (Papieri-Suites) erhebt sich im Rohbau bereits bis zum fünften Obergeschoss aus dem Boden. In den ehemaligen Papiermaschinenhallen PM1-4 erfolgte der Einbau der neuen Treppenhäuser, Geschossdecken und Wohnungstrennwände sowie die denkmalpflegerische Sanierung der Fassade für die grosszügigen Loftwohnungen und -ateliers (Papieri-Lofts). Der parallel dazu verlaufende Neubau mit 160 Mietwohnungen – davon 30 im preisgünstigen Bereich – ist im Rohbau ebenfalls bereits weit fortgeschritten. Auch die Maschinengasse, die zwischen den beiden Gebäuden entsteht, wird langsam erkennbar. Diese wird Ende 2022 durch die verschiedenen Nutzer der ein- oder zweistöckigen angrenzenden Ateliers und ihre Kunden belebt werden. Ebenfalls im Bau befinden sich die Tiefgaragen 1 und 2, deren Abstellplätze zukunftsgemäss mit Ladestationen für Elektroautomobile ausgerüstet werden können. 
Ebenfalls in der ersten Bauetappe enthalten sind die Umnutzung des Kesselhauses für gewerbliche Zwecke, der zentrale, öffentliche Papieri-Platz mit Freitreppe und die Erstellung des neuen Lorzenstegs.